facebook facebook google+

BERLIN CITY OST

Berlin City Ost 

Die City Ost erstreckt sich vom Pariser Platz am Brandenburger Tor über die Allee Unter den Linden bis zum Alexanderplatz und zeigt die Vielfältigkeit und Vitalität der Metropole Berlin. Der Pariser Platz ist geprägt vom demonstrativ geöffneten und majestätisch erscheinenden Brandenburger Tor. Der Alexanderplatz zeigt Brüche, Kanten und
Geschwindigkeit der Berliner Geschichte. Die Allee Unter den Linden ist heute wieder eine beliebte Flaniermeile – so wie sie es vor dem Zweiten Weltkrieg war. Friedrichstraße, Gendarmenmarkt, Museumsinsel und Bebelplatz sind besondere Attraktionen der City Ost.

Die Vielzahl traditionsreicher Sehenswürdigkeiten legt nahe, kundige Stadtführer zu Rate zu ziehen. Der Verband der Berliner Stadtführer ist hierfür eine gute Adresse.

 

The City East stretches from Pariser Platz and Brandenburg Gate via Unter den Linden Avenue on to Alexanderplatz and shows the diversity and vitality of the metropolis Berlin. The demonstratively opened and majestic looking Brandenburg Gate dominates Pariser Platz. Alexanderplatz shows ruptures, edges and the pace of Berlin history.
Unter den Linden Avenue is once again a popular boulevard – just like it used to be before World War II. Friedrichstraße, Gendarmenmarkt, Museumsinsel and Bebelplatz are special attractions of the City East.

The sheer number of sights enjoying a long tradition calls for the advice of a competent city guide. The Association of Berlin City Guides will be happy to help you out.

Berlin City Ost
Berlin Alexanderplatz 

Dank seiner traditionsreichen Geschichte ist der „Alex“ fast so berühmt wie die Hauptstadt selbst. Der Wiederaufbau des während des Zweiten Weltkriegs völlig zerstörten Platzes führte zu den für die DDR typischen grauen Plattenbauten, die den Platz noch heute prägen. Die zentrale Lage und die bunte Mischung aus Touristen, Pendlern und Punkern zeigen, dass am Alex wieder „der Bär steppt“. Neben vielen Shoppingmöglichkeiten warten hier Sehenswürdigkeiten wie die Weltzeituhr, der Fernsehturm oder der Brunnen der Völkerfreundschaft.

 

TIPP: Der Neptunbrunnen ist ein beliebter Meetingpoint für junge Leute.

 

Thanks to its history rich in tradition, the “Alex” is almost as famous as the capital itself. During reconstruction of the square, which had been severely damaged during World War II, the typical GDR style Plattenbauten (buildings made from precast concrete slabs) were added and still dominate the square today. Situated centrally and boasting a vivid mix of tourists, commuters and Punks the “Alex” demonstrates that it is once again a place not to be missed. In addition to the many possibilities to go shopping, views such as the Weltzeituhr, the Television Tower or the Brunnen der Völkerfreundschaft (Fountain of Friendship between the Peoples) await you.

 

TIP: The Neptunbrunnen is a meeting point very popular with young people.

Berlin Alexanderplatz

Berlin Alexanderplatz
Berlin Bebelplatz 

Das ursprüngliche Forum Fridericianum, unter Friedrich dem Großen erbaut, erhielt seinen heutigen Namen nach August Bebel, einem Gründungsmitglied der SPD. Die frühere Bebauung wurde während des Zweiten Weltkriegs zum großen Teil zerstört und durch Neubauten mit historischer Fassade ersetzt. Staatsoper, St. Hedwigs-Kathedrale und die Bauten der Humboldt-Universität umrahmen den Platz, in dessen Mitte eine „versunkene Bibliothek“ eindrucksvoll an die Bücherverbrennung im Dritten Reich erinnert, bei der mehr als 20.000 Bücher jüdischer, marxistischer und pazifistischer Autoren Opfer der Flammen wurden. Durch eine gläserne Platte blickt man in einen unterirdischen Raum mit leeren weißen Bücherregalen aus Beton.

 

TIPP: Nachts leuchtet die „versunkene Bibliothek“ und macht die Bücherverbrennung noch ein Stück gegenwärtiger.

 

The original Forum Fridericianum, constructed in the time of Friedrich the Great, got its present-day name from August Bebel, founding member of the SPD. The former construction had been almost entirely destroyed during World War II and has been replaced by new buildings with historical façades. The square is framed by the Staatsoper (State Opera House), St. Hedwigs–Cathedral and the buildings of Humboldt-University. At the centre of it you will find a “sunken library”, impressively commemorating the book burning during the Third Reich. A glass slab allows a view into an underground room containing empty white concrete bookshelves.

 

TIP: The “sunken library” is illuminated at night, which brings back to mind the bonfires used for the book burning even more vividly.

Berlin Bebelplatz

Berlin Bebelplatz
Deutsches Currywurst Museum 

Kultig. Originell. Einzigartig.

Das mit fünf Designpreisen ausgezeichnete Museum ist mehr als nur ein Augenschmaus: Die im Eintrittspreis enthaltene Kostprobe „Currywurst in the cup“ erinnert daran, was die Currywurst eigentlich so berühmt gemacht hat: ihr unverwechselbarer Geschmack. Das Deutsche Currywurst Museum huldigt der im September 1949 von der Berlinerin Herta Heuwer erfundenen Kultspeise. Bei einem Rundgang durch die interaktive Erlebnisausstellung entdecken Sie das berühmte Berliner Original mit allen Sinnen. Singende Ketchupflaschen, eine begehbare Imbissbude oder das Wurstsofa sorgen für viel Abwechslung.

 


Fancy. Original. Unique.

The Deutsches Currywurst Museum (german curry sausage museum) pays tribute to the popular dish which was invented by Berlin citizen Herta Heuwer in September 1949. Touring the interactive hands-on exhibition, you will experience the Berlin Original with all your senses. Singing Ketchup bottles, a walk-in food stall or the sausage sofa make this experience anything but boring. The Museum, distinguished with five design awards, is not only a sight for sore eyes, it also caters for a different kind of need: The sample of “Currywurst in the cup” included in the admission fee reminds visitors of what made the Currywurst so famous in the first place: its unmistakable taste.

Deutsches Currywurst Museum


www.currywurstmuseum.de

Deutsches Currywurst Museum
 Berlin Checkpoint Charlie 

Der Checkpoint Charlie war zwischen 1961 und 1990 einer der bekanntesten Grenzübergänge der Welt. Heute ist der Checkpoint ein markantes Symbol für die überwundene Teilung der Stadt: Die von Jahr zu Jahr mehr werdenden Besucher erhalten einen Eindruck von der frostigen Atmosphäre des Kalten Krieges. Ein zweiter
Blick offenbart ein vermeintliches Paradoxon: nördlich des Checkpoint Charlie und damit im ehemaligen Osten erstrahlt die exklusive Flaniermeile Friedrichstraße, wohingegen der ehemalige Westteil sich kaum entwickelt hat. Die Konsum-tempel stehen im früheren „armen Osten“.

 

Tipp: Die rund um den Checkpoint Charlie installierten Plakate und Tafeln vermitteln einen detaillierten Einblick in das Leben mit und hinter der Mauer.

 

Between 1961 and 1990, Checkpoint Charlie used to be one of the most famous border crossings in the world. Today the checkpoint is a striking symbol for the overcoming of the divide of the city: More and more visitors each year get a good impression of the chilling atmosphere during the Cold War. A second glance reveals what would be thought of as a paradox: north of the Checkpoint Charlie, that is in the former east, you can stroll along the luxurious boulevard Friedrichstraße, whereas the western part has hardly developed at all; the expensive shops and stores are all to be found in what used to be the “poor East”.

 

TIP: All around Checkpoint Charlie, panels and posters give a detailed insight into life with and behind the Wall.

 

Berlin Checkpoint Charlie

Berlin Checkpoint Charlie
Berlin Friedrichstrasse  

Die neben Ku’damm und Unter den Linden bekannteste Flaniermeile Berlins bietet Shopping und Kultur gleichermaßen. Südlich des Bahnhofs Friedrichstraße locken Boutiquen und Kaufhäuser mit einem Angebot, das den Vergleich mit der Oxford Street in London oder der Fifth Avenue in New York nicht scheuen muss. Nördlich davon bieten der Friedrichstadtpalast und der Admiralspalast Unterhaltung auf hohem Niveau. Einige Schritte weiter, am Oranienburger Tor, bespielt das alternative Kulturzentrum „Tacheles“ die baufälligen Reste der vor dem Ersten Weltkrieg erbauten Friedrichstadtpassagen.

 

Tipp: Tauchen Sie in das Nachtleben der Friedrichstraße ein. In den vielen Insider-Bars und Szene-Restaurants können Sie mit ein bisschen Glück auf einen der vielen Stars aus der Show-Branche treffen.

 

Along with the Ku’damm and Unter den Linden Avenue, Friedrichstraße is the best-known boulevard and offers shopping as well as culture. Choose from a range of boutiques and department stores south of S-Bahnhof Friedrichstraße; they can, by all means, measure up to places like Oxford Street in London or Fifth Avenue in New York. North of that, Friedrichstadtpalast and Admiralspalast offer entertainment on the highest level. A few steps further, near Oranienburger Tor, the alternative cultural centre of “Tacheles” uses what remains of the pre-World War I arcades “Friedrichstadtpassagen”.

 

TIP: Soak up Friedrichstraße nightlife. With any luck you will meet one of the many show biz stars in one of the many local pubs and trendy bars.

Berlin Friedrichstrasse

Berlin Friedrichstrasse
DALI`- DIE AUSSTELLUNG AM POTSDAMER PLATZ 

Der Gendarmenmarkt entstand Ende des 17. Jahrhunderts unter dem Einfluss französischer, größtenteils hugenottischer Einwanderer. Deswegen hieß der Platz zunächst „Esplanade“, bevor er über die Zwischenstationen „Lindenmarkt“, „Friedrichstädtischer Markt“ und „Neuer Markt“ im Jahr 1799 endgültig seinen heutigen Namen erhielt. Drei prachtvolle Bauten prägen den oft als „schönsten Platz Berlins“ bezeichneten Gendarmenmarkt: der Deutsche Dom, der Französische Dom und das Konzerthaus.

 

Tipp: Die umliegenden Straßen des Gendarmenmarktes sind voller sehenswerter Gebäude: z.B. die Akademie der Wissenschaften oder das alte Berliner Handelshaus.

 

Gendarmenmarkt came to life towards the end of the 17th century through the influence of French immigrants, most of them Huguenots. This is why the square was originally called “Esplanade”, before it went from “Lindenmarkt” via “Friedrichstädter Markt” and “Neuer Markt” to its final name in 1799. Three magnificent buildings dominate Gendarmenmarkt, which has often been called “Berlins most beautiful square”: The German Dome, the French Dome and the Konzerthaus.

 

TIP: The streets surrounding Gendarmenmarkt boast a great number of buildings worth a glance: for instance the Akademie der Wissenschaften (Academy of Science) or the old Berliner Handelshaus (Berlin Trading House).

 

DALI`- DIE AUSSTELLUNG AM POTSDAMER PLATZ

DALI`- DIE AUSSTELLUNG AM POTSDAMER PLATZ
Berlin Museumsinsel 

Die Museumsinsel gilt als Keimzelle der Berliner Museumskultur. Innerhalb von 100 Jahren entstand bis zum Jahr 1930 ein Gebäude-Ensemble, dem mehrere Architekten und die nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgten Restaurierungsmaßnahmen ein ebenso heterogenes wie beeindruckendes Erscheinungsbild gaben. Das Alte
Museum, erbaut von dem bedeutenden Vertreter des Klassizismus Karl Friedrich Schinkel, das Bodemuseum, das Pergamonmuseum, die Alte Nationalgalerie und das Neue Museum gehören sicherlich zu den Hauptattraktionen der Insel.

 

TIPP: Wir empfehlen einen Spaziergang zwischen den beeindruckenden Bauten. Die Museumsinsel ist seit 1999 Unesco-Weltkulturerbe.

 

Museumsinsel is thought of as the starting point of Berlin museum culture. In the course of a hundred years and ending in 1930, an ensemble of buildings was created which has been given its impressive and heterogeneous appearance by several architects as well as extensive restoration work after World War II. The Alte Museum (Old Museum), built by Karl Friedrich Schinkel, one of the most prominent representatives of classicism, alongside Bodemuseum, Pergamonmuseum, Alte Nationalgalerie and Neues Museum (New Museum) are surely essentials of the Island’s main attractions.

TIP: We recommend you to take a stroll between the impressive buildings. Museumsinsel has been part of Unesco World Cultural Heritage since 1999.

 

Berlin Museumsinsel

Berlin Museumsinsel